Vielleicht dauert Ihnen auch das Aussäen des Rasens zu lange. Sie wollen nicht, dass Ihre Grassamen von den Vögeln gefressen werden und keine gefühlte Ewigkeit die braune Erde sehen, bevor sich mal ein Halm heraus traut – geschweige denn ein schöner Grasteppich gewachsen ist.

Wenn Sie früher Ihren Rasen betreten wollen und sich an dem satten Grün erfreuen möchten, dann ist ein Rollrasen das Richtige für Sie.

 

Rollrasen wir auf handelsüblichen Europaletten geliefert. Die Rollen haben in der Regel eine Fläche von 1,00 m2 und sind meist als 2,50m lange und 40 cm breite oder als 2,00 m lange und 50 cm breite Rasenrolle erhältlich. Den Rollrasen erhalten Sie aber nicht nur beim Gartenbauer Ihres Vertrauens sondern auch bei zahlreichen Onlineanbietern. Dabei kostet der Quadratmeter etwa zwischen 2,00 und 3,00 Euro. Inklusive Versand kommt man dann etwa bei dem doppelten raus – kein Schnäppchen also.

 

perfekt-gepflegter-rasen-1216a093

Foto: GARDENA

 

Vorteile von Rollrasen

  • ⇒ Sofort nach dem Verlegen eine dichte geschlossen Grasoberfläche
  • Gerade zu Beginn haben es Unkräuter sehr schwer
  • Quasi sofort begehbar
  • Bereits nach etwa 2 Wochen voll belastbar

Nachteile von Rollrasen

  • Rollrasen kostet ein vielfaches von hochwertigen Rasensamen
  • Das Verlegen ist sehr arbeitsintensiv und sollte an einem Tag abgeschlossen sein
  • Wegen den hohen Kosten, der kurzen Liegezeit bis zum Einbau und dem hohen Einbauaufwand – für privat nur für kleinere Rasenflächen geeignet

 

Schritt für Schritt zur perfekten Rollrasenfläche

Vorarbeiten

Wie erwähnt, sollte der Rollrasen am Liefertag komplett verarbeitet werden. Deswegen sollte die Fläche komplett vorbereitet sein. Los geht´s.

  1. Die Rasenfläche umgraben, die alte Grasnarbe muss entfernt oder untergegraben werden
  2. Die Fläche harken und rechen – die Oberfläche soll feinkörnig sein
  3. In dem Zuge Steine und Unkraut entfernen
  4. Wenn vorhanden Sand und Humus unterarbeiten
  5. Die Oberfläche abwalzen oder antreten
  6. Die Fläche einebnen und an Terrassen oder Treppen ca. 2 cm tiefer abziehen (dazu ist ein Brett o.Ä. hilfreich, so eben wie Sie abziehen wird später die Rollrasenoberfläche)
  7. Die vorbereitete Fläche nochmals mit dem Rechen fein aufharken und ggf. Dünger aufstreuen und ein letztes mal anwalzen(das fördert den Wurzelanwuchs)

Rollrasen verlegen

  1. Rollrasenbahnen im Verbund verlegen, dazu in einem Garteneck mit 90° Winkel beginnen (Stoßfugen vermeiden)
  2. Rasenbahnen mit einem Gartenmesser oder einer Schaufel schneiden
  3. Die erste Bahn mit einem langen Brett fluchtgerecht ausrichten
  4. Die Stöße dicht an dicht verlegen
  5. Die Rasenbahnen andrücken und anwalzen

Nachbehandlung des Rollrasens

  1. Gleich nach der Fertigstellung den neuen Rasen kräftig angießen
  2. Den Rasen die nächsten zwei Wochen (mindesten) nicht austrocknen lassen – also den Rasensprenger reichlich arbeiten lassen

 

Voila! Fertig ist die Fläche mit Rollrasen.

 

 

Hilfreiche Werkzeuge zur Verlegung des Rollrasens sind:

  • – Spaten
  • – Schaufel
  • – Rechen
  • – Harke
  • – Walze
  • – Brett (Länge min. 2,00m mit fluchtrechten Seiten)
  • – Gartenmesser

 

Begehbar ist die frisch verlegte Fläche quasi sofort. Mit der vollen Beanspruchung sollte je nach Rasensorte mindestens zwei Wochen gewartet werden.

 

Fazit Rollrasen verlegen

Eine schnelle, dichte Grasfläche und gerade zu Beginn weniger Probleme mit Unkraut sprechen klar für den Rollrasen. Für die Gartenbesitzer die bereit sind für die Vorteile tiefer in die Tasche zu greifen ist der Rollrasen geradezu perfekt. Schneller als mit Rollrasen bekommt man die Rasenfläche nicht hergestellt.

 

Weitere Informationen für den perfekten Rasen:

Rasen säen – Neuanlage und Nachsaat, der Weg zum perfekten Rasen
Richtig Rasen mähen – mit dieser Anleitung zum Traumrasen
Wann vertikutieren und wie wird´s gemacht?
Wann düngen? Und was Sie noch über Rasendünger wissen müssen